INTERNATIONALE BIBLIOTHEK FÜR PSYCHOSYNTERESIS

logo psychosnyt

Inhalt:

Im vorliegenden Text spricht der Thanatologe Robert Klein zu uns. Die Thanatologie ist die Wissenschaft vom Tod. Wer sich intensiv mit den Fragen nach dem Sinn des Lebens auseinandersetzt und dazu Wissensgebiete wie Neurologie, Schlafforschung, Traumforschung und die wichtigsten psychotherapeutischen Schulen unserer Zeit einsetzt, stößt rasch auf ein wichtiges Thema: die Frage nach dem Tod. Was ist Tod? Warum ist dieses Phänomen, welchem alle Menschen ohne Ausnahme eines Tages begegnen werden, in unserer von Technologie und (vermeintlichem) Fortschritt gezeichneten Zeit ein derartiges Tabuthema? Die Gründe hierfür sind vielfältig. Robert Klein präsentiert uns sein Konzept vom Ereignis Tod, welches er im Rahmen der von seiner Frau Elisabeth und ihm selber entwickelten, tiefenpsychologisch geprägten Schule, der Psychosynteresis, entwickelt hat. Der Tod ist ein Prozess, welcher die «progressive (fortschreitende) Loslösung der Seele vom Körper» darstellt. Dieser dauert zirka drei bis vier Tage, der Zeit zwischen Herzstillstand und dem völligen Absterben aller Zellen des menschlichen Körpers. Während dieser kurzen Periode ist es möglich mit der sterbenden Person mental zu kommunizieren.

Der zweite Teil des Textes besteht aus Kommunikations-Protokollen, die überraschende Einblicke in das, nach Herzstillstand und Hirntod, zu erwartende Erleben bieten. Der vorliegende Text beruht auf einer wesentlich aktiveren Einstellung gegenüber dem Phänomen Tod, als es eine in weiten Kreisen verbreitete Tabuisierung dieses Themas zu bieten vermag.

  • Einführung
  • Psychosynteretisches Modell
  • Auswertung von Letzt-Leben-Protokollen
  • Aus einem Intra-Mortem-Protokoll
  • Exkurs über die christliche Wiedergeburt
  • Anhang
  • Internationale Bibliothek für Psychosynteresis
  • DICOKLEIN Medizinisches Wörterbuch

Format: 5.5" x 8.5" (13.97 x 21.59 cm)

Anzahl Seiten: 48

Versionen:

e-book Kindle (Link zur Bestellseite)

Taschenbuch